von Esther Ferstl, Klimaschutzmanagerin der ELKB, Landeskirchenamt der ELKB

Deutschland im Energiesparmodus: Sowohl Solidarität mit der Ukraine, wachsendes Umweltbewusstsein als auch steigende Preise bewegen immer mehr Personen dazu, sich Gedanken über ihren Energieverbrauch zu machen. Und das nicht nur privat. Auch am Arbeitsplatz, im Ehrenamt bzw. in der Kirchengemeinde kann viel getan werden.

Das Grüne Datenkonto kann dabei helfen sowohl Energie als auch die damit verbundenen Treibhausgase und sogar Kosten einzusparen!

Wie das funktioniert?

Eigentlich ganz einfach. Das Grüne Datenkonto ist eine Software, in der Kirchengemeinden und kirchliche Einrichtungen ihre Verbrauchsdaten, sprich Strom, Wasser und Wärme, eintragen können. Dazu können entweder Rechnungsdaten oder Zählerstände verwendet werden. Die Software berechnet daraus automatisch den jährlichen Verbrauch und die Treibhausgasemissionen die entstehen.

Alle Daten werden außerdem witterungsbereinigt. Das heißt, es werden die Temperaturverläufe des entsprechenden Jahres bei Ihnen vor Ort hinterlegt. Damit können Abweichungen in Verbräuchen, die z.B. durch einen besonders kalten Winter, in dem mehr geheizt werden muss, entstehen, ausgeglichen werden. Das lässt dann auch einen zuverlässigen Vergleich zu Vorjahren zu.
Einen weiteren Vorteil den Das Grüne Datenkonto bietet ist, dass man sich anzeigen lassen kann, wie man im Vergleich zu anderen ähnlichen Gebäuden dasteht.
Mit all diesen Informationen lassen sich dann ganz gezielt Maßnahmen setzen, um den Energieverbrauch zu verringern.

Zusätzlich fließen alle eingegebenen Daten in die Gesamtbilanz der ELKB ein. Das ist wichtig, um ein realistisches Bild zu erhalten, wie es um die Treibhausgasemissionen in der Landeskirche steht und wo/wie am besten nachgeholfen werden kann.

Die “technische” Seite

Das Grüne Datenkonto ist eine Software, die über jeden gängigen Browser aufgerufen werden kann. Es muss also nichts heruntergeladen werden, man benötigt nur ein internetfähiges Gerät. Um Zugriff auf Ihre Kirchengemeinde/Einrichtung zu erhalten, müssen Sie sich einmal registrierten. Danach können Sie jederzeit auf Ihre Daten zugreifen, weitere Personen freischalten oder neue Gebäude anlegen.

Das Grüne Datenkonto ist so aufgebaut, dass jeder und jede damit einfach arbeiten kann. Falls es doch einmal Probleme gibt, helfen das Handbuch, Videotutorials und natürlich unsere beiden Anwendungsbetreuer die telefonisch oder per E-Mail erreicht werden können.

Und der Datenschutz?

Keine Sorge – Ihre Daten können nur von den Personen eingesehen werden, die Sie für Ihre Gemeinde/Einrichtung freischalten.
Das Team der Umwelt- und Klimaarbeit hat auch Zugriff auf Ihre Daten – das dient aber vorrangig der Erstellung der Gesamttreibhausgasbilanz für die ELKB. Auch die Anwenderbetreuer die Sie bei Fragen und Problemen unterstützen, können zu diesem Zweck darauf zugreifen.

Was muss ich sonst noch wissen?

Die Nutzung des Grüne Datenkontos ist für Kirchengemeinden und Einrichtungen der ELKB komplett kostenlos.
Wichtig: Für Kirchengemeinden ist es schon seit 2018 verpflichtend, ihre Daten mit dem Grünen Datenkonto zu erfassen und bewerten (§16 KGBauVO)!

Besonders von Vorteil: Das Grüne Datenkonto ist perfekt in die Zertifizierung mit dem “Grünen Gockel” integriert. Zusatzfunktionen wie Portfolioanalysen, die Erfassung von Nutzungstunden oder die Definition von persönlichen Meilensteinen helfen dabei immer alles im Blick zu haben. So ergänzen sich Datenerfassung und Umweltmanagementsystem perfekt!

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Webseite: https://umwelt-evangelisch.de/klimaschutz/energie-und-datenmanagement-in-der-elkb
Das Grüne Datenkonto finden Sie hier: https://www.elkb.gruenes-datenkonto.de/

Kurzgefasst:
Mit dem Grünen Datenkonto können Verbrauch von Strom, Wasser, Wärme, etc. von Kirchengemeinden und Einrichtungen erfasst und automatisch ausgewertet werden. Mithilfe dieser Zahlen lassen sich gezielt Maßnahmen setzen um Energie einzusparen und damit weniger Treibhausgase zu produzieren.

Skip to content