veröffentlicht am 27.06.2022
von Roger Schmidt, Leiter Studienzentrum Josefstal

Was ist digitale Kompetenz?

Bin ich digital kompetent? Ist meine Kirche digital kompetent? Die Frage ist schwerer zu beantworten als es auf den ersten Blick erscheint. So kann ich vielleicht schöne Photos mit meinem Smartphone machen und sie auch bearbeiten und per WhatsApp verschicken. Eine Banküberweisung gelingt mir sicher. Aber wie steht es um mein Wissen um Datensicherheit, Online-Mobbing, kann ich Filmeschneiden mit der Konfigruppe anleiten oder die Veränderung des Körperverständnisses durch Instagram nachzeichnen? Kompetenz wird dabei häufig so definiert, dass die kompetente Person in einem bestimmten Bereich zielgenau und selbständig handeln kann. Genau das brauchen wir.

Was ist digitale Kompetenz in der Kirche?

Wenn Kirche digital kompetent sein will, dann ist Digitale Kompetenz auf vielen Ebenen nötig. Es bedeutet nicht, dass alle alles können müssen. Aber eine Kirchengemeinde, eine Jugendarbeit oder eine kirchliche Einrichtung muss wissen, welche digitalen Kompetenzen ihre Mitarbeitenden einbringen können.

Der ChurchDigiComp 1.0

Dafür haben die katholische Domberg-Akademie, die Arbeitsgemeinschaft evangelischer Jugend in Deutschland und das Studienzentrum für evangelische Jugendarbeit in Josefstal den ChurchDigiComp 1.0 entwickelt (zum Kompetenztest geht’s hier). Er basiert auf anderen wichtigen Modellen digitaler Kompetenz, die aber nicht genau auf die kirchlichen Anforderungen abgestimmt ist (mehr dazu hier).

Dafür haben wir sieben Kompetenzbereich definiert:

  1. Digitale Grundbildung
  2. Digitale Lebenswelten kennen
  3. Digitales Handeln reflektieren: thelogisch, ethisch, pädagogisch
  4. Digital gestalten
  5. Kritische Digitalkompetenz fördern
  6. Verantwortlich und rechtskonform handeln
  7. Digital leiten und verwalten

Kirche muss in diesen Bereichen kompetent sein. Aber natürlich unterscheiden sich die Kompetenzanforderungen an eine Pfarrerin, einen Gemeindesekretär oder eine Jugendreferentin.

In allen Kompetenzbereichen sind die Einzelkompetenzen genau beschrieben und werden auf drei Kompetenzstufen angewandt:
A. Einstieg: In der Einstiegsstufe entsteht wesentliches Grundwissen und erstes Problembewusstsein im Feld, das Reflexion ermöglicht.
B. Anwendung: Menschen auf dieser Stufe haben das notwendige Grundwissen über die Kompetenz und sind in der Lage, die Kompetenz sicher anzuwenden und reflektieren.
C. Expertise: Auf dieser Stufe gelingt es, kreativ Aspekte zu verknüpfen, vertieft zu reflektieren und andere anzuleiten.

Wie entwickelt Kirche digitale Kompetenz?

Der ChurchDigiComp ist ein gutes Tool zur Entwicklung der digitalen Kompetenz.

1. Digitale Kompetenzen erkennen

Der erste Schritt, ist es, die eigenen digitalen Kompetenzen zu erkennen und dann zu feiern. Dafür ist der Kompetenztest des ChurchDigiComp genau das Richtige. Es ist schon vieles da! Jetzt gleich hier ausprobieren.

2. Kompetenzen im Team vergleichen

Es lohnt sich dann sehr, die eigene Auswertung des Komptenztests mit denen der anderen Teammitglieder zu vergleichen. Wo sind die gemeinsamen Stärken? Wo gibt es Nachbesserungsbedarf?

3. Notwendige Kompetenzen bennenen

Der ChurchDigiComp gibt einen guten Überblick über die wichtigsten Kompetenzen. Welche Kompetenzen sind für unseren Kontext besonders wichtig? Wollen wir z.B. die Social Media Präsenz unserer Gemeinde verbessern – dann brauchen wir die Kompetenzen wie die „Digitalität der Zielgruppe“ zu kennen (2.2. im ChurchDigiComp), müssen uns mit den dann relevanten Social Media Plattformen auskennen (2.3) und sicher auch kurze Filme mit dem Smartphone produzieren können (4.3).
Welche neuen Kompetenzen brauchen wir also auf welcher Kompetenzstufe?

4. Kompetenzentwicklungsziele festlegen

Jetzt ist klar, welche digitalen Kompetenzen wir brauchen. Werden Sie konkret und halten Sie schriftlich und im Team fest:
a) Welche digitalen Kompetenzen sollen
b) von wem
c) bis wann entwickelt werden?

5. Kompetenzen entwickeln

Wie lernen Sie am besten? Wie wäre es, einfach etwas auszuprobieren? Fast alles lässt sich an Computer und Smartphone wieder rückgängig machen. Natürlich hilft die Suche nach Blogposts und auch nach Büchern. Im kirchlichen Bereich gibt es zunehmend gute Fortbildungsangebote: Interessiert Sie die Bedeutung von Gaming für junge Menschen? Dann machen Sie doch einfach diesen oder einen anderen Selbstlernkurs in Josefstal. Hier auf der Seite gibt es oben noch weitere aktuelle Fortbildungsangebote.

6. Kreativ werden und Spaß haben

Kompetenz wird oft verstanden als „Tun-können“ – aber es geht ja eigentlich ums Tun. Deswegen bitte das digitale Können nicht brach liegen lassen, sondern aktiv werden in der Kommunikation des Evangeliums. Und das macht Spaß.

Josefstal DigiComp