Technische Raumerschließung Senden

Ein Projekt der Digitalstrategie der ELKB

Kontakt

Kathrin Bohe
kathrin.bohe@elkb.de

Weitere Informationen
Kurzbeschreibung

Die Auferstehungskirche Senden ertüchtigen für hybride Gottesdienstfeiern und weitere digitale bzw. hybride Formate.

Ziel

Technische Erschließung des digitalen Raumes und multiple Anwendungsmöglichkeiten über den Gottesdienst hinaus.

Erfahrungen

Die digitale Erschließung des Gottesdienstes ist gut gelungen. Ein Technikteam war schnell gefunden und eingearbeitet. Die Technik funktioniert zuverlässig. In der hybriden Situation war es noch schwierig, Social Media ausreichend zu nutzen und auch weitere Formate über das Streaming der Gottesdienste hinaus zu entwickeln. Aber auch hier haben wir Corona-Nachwirkungen zu verzeichnen. Es sind noch nicht so viele Mitarbeitende wieder aktiv wie vor der Pandemie.
Nach wie vor haben wir Gemeindemitglieder und uns verbundene Personen, die regelmäßig den Livestream schauen oder das Video im Anschluss an den Gottesdienst schauen. Während des Gottesdienstes selbst sind es ca. 20–25 Personen. Im Nachgang noch einmal ca. 60 – das hängt auch vom Gottesdienst selbst ab. Bei besonderen Anlässen können es sowohl mehr währenddessen als auch im Nachgang sein.
Das Projekt war auf Verstetigung angelegt. Geplant ist, immer wieder Jugendliche ins Technikteam zu integrieren und auch den Bereich Social Media noch offensiver zu bespielen.

Tipp, falls Sie ein ähnliches Projekt durchführen wollen

Das Projekt steht und fällt damit, dass in der Gemeinde das technische Knowhow vorhanden ist.