Gott Online – Oberaudorf

Ein Projekt der Digitalstrategie der ELKB

Kontakt

Günter Nun
guenter.nun@elkb.de

Weitere Informationen
Kurzbeschreibung

Einfacher digitaler Zugang zur Liebe Gottes und zur Gemeinde vor Ort.

Ziel

Streamen aller Gottesdienste in der Auferstehungskirche Oberaudorf und in der Erlöserkirche Kiefersfelden. Ermöglichung, alle Gruppenangebote in den Kirchenzentren Oberaudorf und Kiefersfelden auch digital durchzuführen. Bereitstellung digitalisierter Angebote der Kirchengemeinde (Streams und Andachtprojekte) auf der Website oberaudorf‐evangelisch.de (z.T. mit Hilfe eines eigenen YouTube-Kanals).

Erfahrungen

Stand Februar 2022:

Gut war, dem Projekt ein festes Team und eine klare Struktur zu geben, inklusive eines verfügbaren Kostenrahmens, der Möglichkeiten und Grenzen setzte.
Als große Herausforderung zeigte sich, dass der Markt an Hardware und Software sehr unübersichtlich ist und wir auf keine bewährten Vorerfahrungen zurückgreifen konnten.
Bewährt hat sich, das Projekt nicht einer Fachfirma anzuvertrauen, sondern mit Ehrenamtlichen selbständig zu entwickeln und umzusetzen, da es die emotionale und tatkräftige Beteiligung stärkte.
Wir meinen, dass wir mit unserem Do‐it‐yourself‐ und Trial‐and‐Error‐Prinzip nicht nur viel Erfahrung gewonnen haben, sondern auch einige Kosten gespart haben.
Die Nutzungszahlen für die Gottesdienststreams bewegen sich zwischen 10 und 100, im Durchschnitt bei ca. 30.
In unseren Gruppenveranstaltungen ist es nun möglich per Zoom dabei zu sein. Das wird z.B. vom Meditationskreis, im Kirchenvorstand und in den Jugendgruppen genutzt. Für Kinder und Eltern boten wir eine digital gestützte Kinderbibeltour (siehe: ejok.de/kibitour) als Hybrid‐Veranstaltung an. Über 100 Familien nahmen teil.
Wir streamen verschiedene Andachtsreihen und geistliche Impulse über unseren YouTube‐Kanal, Instagram und TikTok und verlinken sie über unsere Website. In der Adventszeit gab es einen digitalen Adventskalender unter werliebtlebtdreifach.de/adventskalender geben. Solche Angebote erreichen bis zu 250 Menschen, die unserer Kirchengemeinde nahestehen und sorgen für rege Kommunikation.
Die Online‐Angebote erreichen Gemeindeglieder, die wir durch Präsenzangebote vorher nicht oder wesentlich seltener erreicht haben. Die durchschnittliche Teilnehmendenzahl bei Gottesdiensten und Veranstaltungen erhöhte sich nur unwesentlich (etwa 10 Prozent), veranstaltungsabhängig auch mal mehr.
Der zusätzliche Arbeits‐ und Personalaufwand ist nicht unbeträchtlich. Für jede Veranstaltung braucht es noch einen Technikkundigen, zumeist zusätzlich zum bisherigen Team. Aber gleichzeitig erschließt der Bedarf auch neue Mitarbeitende.
Die freie Software (OBS), die fürs YouTube‐Streamen benötigt wird, ist ziemlich bedienungsaufwändig und fordert immer wieder Korrekturen. Von Plug and Play kann leider keine Rede sein.
YouTube ist die einzige Streaming‐Plattform, die wir uns als Kirchengemeinde leisten können. Das liefert uns der Werbestrategie von Facebook aus.
Die Websitepflege erfordert viel Zeit und Fachkenntnisse, egal auf welcher Plattform wir es probiert haben.

Tipps, falls Sie ein ähnliches Projekt durchführen wollen

Es bedarf einigen Fachwissens, um Hard‐ und Software einrichten und bedienen zu können.
Die Projektbeteiligten sollten gute Hard‐ und Software Fachkenntnisse besitzen.
Die geeigneten Open‐Source‐Programme sind nicht leicht zu handeln und anfällig für Überraschungen. Der zusätzliche Zeitaufwand, um Veranstaltungen nicht nur live durchzuführen, sondern zusätzlich zu streamen, sollte nicht unterschätzt werden.